Montag, 29. Mai 2017 - 10:01
Deutsch Deutsch Pусский Pусский
Startseite
RUSSLANDDEUTSCHE   WISSENSCHAFTLER  IM   WANDEL   DER   ZEIT
XVIII  -  XIX Jahrhundert
Deutsche an der Russischen Akademie der Wissenschaften


Die Erste Russische Akademie der Wissenschaft  in Sankt-Petersburg wurde durch Erlaß des Regierenden Senats am 22. Januar 1724 gegründet.


  

Lorenz Blumentrost,
(1733-1734),
Erster Präsident der  Akademie

Präsidenten der Akademie:
Johann Кorf (1734-1740),
Karl von Brevern (1740-1741),
Föder Litke (1864-1882), 

Die Arbeit deutscher Gelehrter an der Akademie der Wissenschaften hatte großen Einfluß auf die Entwicklung der Wissenschaft. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts waren 67 der 111 Mitglieder der Akademie Deutsche.

Viele bedeutende Gelehrte deutscher Herkunft an der Akademie der Wissenschaft haben mit ihren Entdeckungen in den verschiedensten Bereichen der russischen Wissenschaft zu Ruhm verholfen. Mathematiker J. Hermann und Ch. Goldbach wie auch die Physiker J. Zeiger, F. Aepinus, die Astronomen Ch. Winsheim und G. Lowitz.

Der Physiker und Mathematiker Wolfgang Kram (1701-1754). Die Forschungen der Biologen K. Baer, G. Langsdorff, Ch. Pander und J. Rudolff eröffneten neue Perspektiven für die Naturwissenschaften.





Christian Goldbach,
(1690 - 1764),
Mathematiker


Christian Martini,
(1699- 1739),
Physiker, Philosoph

Johann Buxbaum,
(1693-1730),
Botaniker, Naturforscher

Johann Beckenstein,
(1684 - 1742)
Jurist

Johann Kohl,
(1698 -1777)
Historiker

Gotlieb Bayer,
(1694 - 1738)
Philologe


Georg Bilfinger,
(1693-1750),
Physiker, Philosoph


Georg Richmann,
(1711-1753),
Physiker


Gerard  Milller,(1705-1783), Historiker,


Georg von Langsdorff,
(1774-1852), Naturforscher


Karl  Bär,
(1792-1876),
Naturforscher,Embryologe


Emil Lenz,
(1804-1865),
Physiker und Elektrotchniker