Donnerstag, 23. November 2017 - 23:10
Deutsch Deutsch Pусский Pусский
Startseite

Beruf > Artikel

Neue Möglichkeiten für Seiteneinstieg in den Schuldienst für Spätaussiedler in Nordrhein-Westfalen


Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW hat veröffentlicht Information über neue Möglichkeiten für Seiteneinstieg in den Schuldienst von Lehrern mit Zuwanderungsgeschichte, die in Deutschland nicht auf Lehramt studiert haben.

Bewerberinnen und Bewerber mit abgeschlossenem Hochschulstudium ohne Lehramtsbefähigung können sich direkt auf ausgeschriebene Stellen bei Schule bewerben, die selbst über die Einstellung entscheidet. Voraussetzungen ist die Öffnung der Stellenausschreibung der Schule für Seiteneinstieg. Die Stellen werden unter www.leo.nrw.de veröffentlicht.

Der Lehrerkräftebedarf ist lehramtspezifisch und fächerspezifisch für Spätaussiedler mit einem Diplomabschluss und junge Menschen mit Interesse am Lehrerberuf.

Die Einstellungschancen für die Bewerberinnen und Bewerber:
  • Berufskolleg:
    Mathematik, Maschinentechnik, Elektrotechnik, Fächer im Bereich Gesundheit, Ernährung/Hauswirtschaft, Physik, ev. Religion, Erziehung/Soziales
  • Hauptschule, Realschule, Gesamtschule bis Klasse 10:
    Mathematik, Deutsch, Englisch, Sport, Kunst, Physik, Hauswirtschaft, Informatik, Französisch, Musik
  • Gymnasium und Gesamtschule
    Mathematik, Kunst, Informatik, Physik, Musik, Latein:
Von Bewerberinnen und Bewerbern wird ein Hochschulabschluss für die von der einstellenden Schule ausgeschriebenen Fächer erwartet. Während des Auswahlgespräches müssen nachgewiesen werden: Fachwissenschaftliche Kenntnisse, Pädagogische Kompetenzen, Kompetenzen in der deutschen Sprache (Verstehen fachlicher Texte schulen, fachliche Begriffe bewusst aufbauen, fachlich relevante schriftliche Formen entwickeln, fachsprachliche Aussagen interpretieren).

Die befristete Einstellung verpflichtet gleichzeitig zur Teilnahme an einer einjährigen berufsbegleitenden Qualifizierung. Nach einem Jahr kann die Schule über eine unbefristete Einstellung entscheiden.
Mehr darüber auf http://www.schulministerium.nrw.de/ZBL/Besoldung/index.html

Pädagogische Vorerfahrungen verbessern die Einstellungschancen. Gute Einstiegschancen bieten sich über die Besetzung von Vertretungsstellen, die auf www.verena.nrw.de ausgeschrieben werden.

Praktika als erster Schritt, seine Eignung für den Lehrberuf zu überprüfen, sind empfehlenswert. Deshalb können sich Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler, die ein Praktikum in einer Schule machen möchten, an Frau Dr. Zeoli, Landeskoordinatorin für Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte wenden. Sie ist über die Hauptstelle der RAA NRW(Regionale Arbeitsstellen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien, Telefon 0211 899 8830) in Düsseldorf erreichbar.

http://www.raa.de/netzwerk-integration-durch-bildung.html

Dr. Edgar Flick
Verein IRWA
E-mail: auskunft@irwa-v.de
www.irwa-v.de